Tipps für einen guten Schreibstil

  • Schreiben Sie in bildhafter Sprache! Lesen ist Kopfkino. Je bildhafter der Text ist, desto mehr regen Sie die Fantasie des Lesers an!
  • Suchen Sie nach der treffenden Formulierung! Haben Sie Ihren Gedanken auf den Punkt gebracht, oder gibt es eine treffendere Formulierung?
  • Wechseln Sie die Satzlänge! Der Wechsel der Satzlänge ist ein ideales Stilmittel, um Spannung zu erzeugen. Schreiben Sie kürzere Sätze, wenn Sie die Spannung steigern möchten. Schreiben Sie längere Sätze bei einer Situationsbeschreibung, oder wenn Sie Tempo aus der Geschichte nehmen wollen. Achtung: 1.Ein besonders kurzer Satz, auch als eigenständiger Satz, muss eine Besonderheit bleiben. Wird er inflationär benutzt, verliert er an Bedeutung als Stilmittel.2.
  • Zu lange Sätze können umständlich und sperrig werden.
  • Lesen Sie den Text laut vor!

    Beim Vorlesen bekommen Sie ein Gespür für den Rhythmus des Textes. Sie hören im wahrsten Sinn des Wortes beim Vorlesen die Stellen, an denen der Text noch nicht rund ist.

  • Schreiben Sie im Aktiv! Vermeiden Sie passive Sprachwendungen! Die Aktivform eines Verbs wirkt lebendiger. Das Passiv klingt hölzern und schwerfällig. Oder was gefällt Ihnen besser: Else lernt Italienisch oder Else wird in Italienisch unterrichtet?
  • Beginnen Sie mit dem Tagebuch schreiben! Dadurch üben Sie, flüssig und verständlich zu schreiben. Je mehr Übung Sie dabei haben, desto besser gelingt es Ihnen, Formulierungen auf den Punkt zu bringen. Die sprachlichen Mittel richtig einzusetzen, geschieht dann mehr oder weniger automatisch.
  • Fazit: Übung macht den Meister. Das gilt auch fürs Schreiben. Was ist Ihr persönlicher Tipp, wie Ihre Texte besonders gut werden? Verraten Sie es mir gern unten im Kommentarfeld.

Kommentare sind geschlossen.